Warenkorb 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|

Champagner zum Dessert: eine gute Idee?

champagner dessert

Manchmal kommen bei uns Freunde zu Besuch und sagen ganz stolz: "Wir haben eine Flasche Champagner zum Dessert mitgebracht!" Und wir antworten: "Champagner zum Dessert? Das ist toll, aber das ist ja ein Brut! Sollen wir den nicht lieber gleich aufmachen? Ausserdem ist er gerade richtig temperiert!" Ganz ehrlich, ist Ihnen das nicht auch schon mal passiert?

Das Problem von Champagner und Dessert

Das Problem von Champagner zum Dessert liegt in der Säure des wenig dosierten Weines einerseits und der Süße, die das Dessert bestimmt, andererseits. Früher wurde der Champagner fast ausschließlich zum Dessert gereicht, jedoch waren dies "Demi-Sec" Champagner, das heißt sehr süße Champagner, mit einem Zuckergehalt von mindestens 32 g/l.

Die Zeiten ändern sich, der "Demi-Sec" ist nahezu verschwunden und wurde durch "Brut", "Extra Brut" oder sogar "Zero Dosage" ersetzt. Aber die Gepflogenheiten verbleiben und die großen Marken, die ihre Kunden nicht mit der Botschaft "Champagner + Dessert = Desaster" schockieren wollen, bleiben dabei, Champagner zum Dessert zu empfehlen.

Champagner und Dessert: nicht zu vereinbaren?

Ist es wirklich unmöglich, Brut oder Extra Brut Champagner zum Dessert zu servieren?

Es ist schon ein wenig waghalsig, aber wir sind überzeugt, dass beide sehr gut harmonieren können! Eine Apfeltarte oder ein Dessert, das nur den natürlichen Zucker der Früchte enthält, schmeckt wunderbar zu einem sehr alten Champagner (aber mindestens ein Bollinger 1928!). Also sollte man einige alte "Perlen" in seinem Keller haben! Wie, Sie haben keine?

Der beste Begleiter: ein süßer Champagner

Wir persönlich empfehlen lieber Wasser zum Dessert! Es hilft am Ende eines Menüs die Lebensgeister wachzurufen und sich wieder leicht zu fühlen. Wenn Sie jedoch der Tradition treu bleiben wollen, servieren Sie einen "Demi-Sec"!

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts sind die süßen Varianten (besser "dosierten", das klingt professioneller) nicht mehr sehr beliebt. Das liegt auch an den sich ändernden Vorlieben in der Gastronomie, die Gerichte sind leichter und weniger reichhaltig.

Einige Champagner-Häuser haben jedoch Demi-Secs in ihrem Angebot, da manche Kunden süßen Champagner trinken wollen. Letztere verziehen bei dem Verkosten eines Brut gehörig das Gesicht.

Vor etwa 15 Jahren hat Möet mit seinem "Nektar" den Anfang gemacht, Veuve Cliquot folgte mit dem Rich Reserve und auch Pol Roger hat einen Demi Sec in seinem Angebot.

Diese Champagner werden nicht mehr nur von den Großmüttern getrunken, die gern mal einen gezuckerten Biskuit hineintauchten. Sie sind vor allem in den Vereinigten Staaten und in England beliebt, da sie wunderbar vom Menü bis in die späte Nacht begleiten.

Trusted Shops Kundenbewertung 4.94 von 5.00 basierend auf 263 Bewertungen.